Schweizer Stadt akzeptiert Bitcoins als Zahlungsmittel

Zug wird zum Pionier bei der Digitalwährung / Ab 1. Juli nimmt Stadt für Leistungen des Einwohnermeldeamtes Bitcoins im Wert von bis zu 200 Franken (180 Euro) an / Stadt will für Firmen der Finanzbranche ein Zeichen setzen

Eine wohlhabende Kommune am Zugersee in der Schweiz führt in wenigen Wochen Bitcoins ein. Damit ist Zug weltweit die erste Stadt, die diese Digitalwährung offiziell als Zahlungsmittel akzeptiert.

Zug. Als international erste Behörde akzeptiert die Verwaltung im schweizerischen Zug die Digitalwährung Bitcoin. Die wohlhabende Kommune am Zugersee schreibe damit Geschichte, berichtete die »Neue Zürcher Zeitung« am Dienstag. Zunächst weitgehend unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit, hatte der Zuger Stadtrat bereits am 3. Mai beschlossen, im Rahmen eines Pilotprojekts ab dem 1. Juli

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 197 Wörter (1433 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.