Rechte missbrauchen Attentat von Grafing

Ein Musikproduzent bezichtigt die Medien der Lüge und streut wirkungsmächtig das Gerücht, der Tatverdächtige von Grafing sei ein Islamist

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Der Musikproduzent Marco Delgardo behauptet, der mutmaßliche Täter von Grafing habe aus islamistischen Motiven gehandelt. Dabei ist längst bekannt, dass der psychisch krank ist und in eine Nervenklinik eingewiesen wird.

Der Messerstecher von Grafing ist psychisch krank. Am Mittwoch ordnete der Ermittlungsrichter nicht etwa Untersuchungshaft an, er verfügte die Einweisung in die geschlossene Abteilung einer Nervenklinik. Anfangs war hinter der Tat, bei der ein Mann getötet wurde, noch ein islamistisches Motiv vermutet worden, weil der mutmaßliche Täter während der Tat »Allahu Akbar« (Allah ist groß) gerufen haben soll. Nach dessen Vernehmung teilte die Polizei mit, der Mann sei geistig nicht gesund und zudem drogensüchtig. Es gebe aktuell keine Hinweise auf ein politisches Tatmotiv.

Bei diesem Meldungsverlauf war es nur eine Frage der Zeit, bis rechte Verschwörungstheoretiker die Steilvorlage dankend annehmen. Letztlich war es ein gewisser Marco Delgardo, der sich als Erster gegen die angebliche »Lügenpresse« wandte. Unter Berufung auf seine »guten Kontakte in Polizeikreise« behauptete er am Dienstag, in Wahrheit heiße der mutmaßliche Täter nicht ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 937 Wörter (6490 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.