»Ende Gelände«: Aktivisten besetzen Welzow-Süd

Aktivisten erreichen ohne Zwischenfall die Kohlebagger / Protestbündnis will kämpferisches Zeichen für Kohleausstieg setzen - auch mit Mitteln des zivilen Ungehorsams / Grüne: Breiter Widerstand aus der Mitte der Gesellschaft

Update 18 Uhr: Polizei nimmt Personalien von Journalisten auf
Eine Gruppe von neun Journalisten wurde am Rande der besetzten Grube von der Polizei kurzzeitig festgehalten. Die Pressevertreter mussten ihre Personalien abgeben, die ohne den Hinweis auf ihre Pressetätigkeit von der Polizei notiert wurden. Die Beamten sagten, sie würden eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs prüfen. Alle Journalisten wurden danach wieder ziehen gelassen.

Update 16.50 Uhr: Unionspolitiker wollen keinen »übereilten Kohleausstieg«
CDU-Politiker aus Brandenburg haben die Aktionen der Besetzer kritisiert. Der Protest richte sich »nicht nur gegen eine Energiesparte, sondern auch gegen die Lebensgrundlage und tausenden Lausitzern und das industrielle Rückgrat der Region«, heißt es in einer Erklärung des Bundestagsabgeordneten Michael Stübgen, von Brandenburgs CDU-Landtagsfraktionschef Ingo Senftleben, des Cottbuser Oberbürgermeisters Holger Kelch und von Sp...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: