Werbung

Abgeschlossen oder abgebügelt?

Grit Gernhardt über Tariferhöhungen und eingeknickte Gewerkschaften

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Alles wie immer bei Tarifverhandlungen? Nicht ganz. Diesmal haben die Gewerkschaften wenig Grund zum Meckern. Aber Protest der immerhin fast vier Millionen Beschäftigten in der Metallindustrie wurde verhindert.

Es lief eigentlich alles wie immer bei Tarifverhandlungen: Die Gewerkschaft der Metallarbeiter forderte deutlich mehr Lohn, die Arbeitgeber lehnten das zunächst kategorisch ab und legten ein deutlich niedrigeres Angebot vor. Dann drohten die Gewerkschaften mit Streiks und legten warnenderweise in einigen Betrieben kurzzeitig die Arbeit nieder. Am Ende einigten sich beide Tarifparteien am Freitagmorgen - kurz vor einem angekündigten langen Streik über Pfingsten - auf ein Angebot, das unter den ursprünglichen Forderungen der Arbeitervertreter liegt. Statt der erhofften fünf Prozent mehr Lohn innerhalb eines Jahres sollen es nun in 21 Monaten und zwei Stufen insgesamt 4,8 Prozent werden.

Das ist natürlich ein Abschluss, von dem andere Berufszweige nur träumen können, der zudem weit über der Inflationsrate liegt und somit einen echten Reallohnzuwachs bedeutet. Das könnte die durch gestiegene private Konsumausgaben derzeit unerwartet stark boomende deutsche Wirtschaft weiter stärken. Insofern haben die Gewerkschaften eigentlich wenig Grund zum Meckern. Eine breite Protestbewegung der immerhin fast vier Millionen Beschäftigten in der Metallindustrie, die positive Konsequenzen für andere Branchen hätte haben können, wurde allerdings durch das Einknicken der IG Metall wieder einmal im letzten Moment verhindert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!