Werbung

Gabriel im Dialog mit Lafontaine

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. SPD-Chef Sigmar Gabriel wollte sich am Freitag in Saarbrücken am Rande eines Besuch des Industriedenkmals Völklinger Hütte mit dem früheren SPD-Vorsitzenden und heutigen saarländischen Linksfraktionschef Oskar Lafontaine treffen. Ob es zu dem Treffen kam, war bei nd-Redaktionsschluss noch nicht bestätigt. Der Wunsch nach dem Gespräch sei von Gabriel ausgegangen, hieß es in der »Rheinischen Post«, man wolle sich über aktuelle politische Themen austauschen. Die Zeitung betonte, dass Gabriel - anders als andere SPD-Politiker - den Draht zu Lafontaine nicht habe abreißen lassen, nachdem dieser als SPD-Chef und Bundesfinanzminister 1999 zurücktrat und später die Linkspartei mitgründete.

Gabriel hatte sich zuletzt mehrfach kritisch gegenüber der Agenda-Politik geäußert. Erst am Montag sprach Gabriel bei einer SPD-Konferenz in Berlin über soziale Gerechtigkeit. Lafontaine hatte darauf angemerkt, der SPD-Chef habe »viel Richtiges gesagt«, er drängte zugleich auf einen spürbaren SPD-Kurswechsel.

Gabriel hat das Parteipräsidium und die SPD-Ministerpräsidenten zu einer Klausurtagung am 23. Mai nach Berlin eingeladen - die Lage der SPD solle dabei »schonungslos« diskutiert werden, heißt es. Das Treffen mit Lafontaine könnte hier aus Sicht des SPD-Chefs hilfreich sein, um die mit dem Kurs der Partei unzufriedene Basis zu versöhnen und die Selbstkritik an der Agenda-Politik glaubwürdiger erscheinen zu lassen. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen