Im Sandkasten der NATO

Wie sich Deutschland in die Strategie der USA einpasst und was nach dem Warschauer Gipfel noch zu erwarten ist

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Schnelle Eingriffsverbände, Raketenabwehrschirme, ständige Flottenverbände, Cyberattacken, hybride Kampftechniken, Luftkampfmanöver - Europa richtet sich ein in einem neuen Kalten Krieg.

Langsam wird es eng für Zurückhaltung und Vernunft. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will nach der Trendwende beim Material nun eine beim Personal. Erstmals wieder seit 25 Jahren. Sie findet weithin Zustimmung im Volk, denn Angst ist wieder alltäglich, seit islamistische Terroristen Köpfe abschneiden und Putin brüderliche Gefühle mit Russen aufwärmt, die in anderen Ländern leben.

Möglich, dass Russlands Präsident über von der Leyens Aufwuchs lächelt - 7000 neue Soldaten und ebenso viele, die man aus Schreibstuben holen will, um sie in die erste Reihe zu schicken, sind ein Bruchteil dessen, was die russische Armee an nur einem Tag an der Westgrenze des Landes aufmarschieren lassen kann. Aber in Berlin wie Moskau weiß man: Solche Truppenverstärkung sind ein ernstzunehmender, weil strategischer und damit nur schwer rückholbarer Angriff auf die letzten Pfeiler einstiger Entspannungspolitik in Europa.

Was die NATO vor zwei ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1016 Wörter (6877 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.