Werbung

Geil, ey!

Auf seinem neuen Album singt Udo Lindenberg vor allem darüber, wie es ist, Udo Lindenberg zu sein

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Udo Lindenberg hält sich für eine Legende, und auf dem neuen Album strickt Udo Lindenberg weiter an der Legende Udo Lindenberg. Mitunter wird das ein bisschen tautologisch. Und die neuen Lieder klingen wie die alten.

Schon als Kind, das war doch klar, check ich meine DNA, hab ’ne ganz geile Matrix.«

Der zweite Song auf »Stärker als die Zeit«, dem neuen Album von Udo Lindenberg, heißt »Plan B«. Da singt Udo Lindenberg darüber, dass Udo Lindenberg keinen Plan B hat. Sondern ’ne ganz geile Matrix. In drei der ersten fünf Songs des Albums taucht dieses Wort auf: Geil. Ein Wort, das seine geilste Zeit in den 80er Jahren hatte. 1986 stand »Geil« sogar an der Spitze der BRD-Hitparade, nicht von Udo Lindenberg interpretiert, sondern von einer Combo namens Bruce & Bongo. »Stärker als die Zeit« ist seit Jahrzehnten das erste Lindenberg-Album, das ich mir komplett angehört habe. Dafür war ich dann schnell wieder drin. So furchtbar viel hat sich nicht geändert bei Udo Lindenberg, sagt er ja selbst.

»Ich werde mich nicht ändern, will kein anderer mehr sein, weil’s eh schon schwer genug ist, einfach nur ich zu sein.«

Von den Schwierigkeiten, Udo Lindenberg zu sein, singt Udo Lindenberg auf eigentlich allen Songs seiner neuen Platte. Aber auch davon, wie super es ist, Udo Lindenberg zu sein. »Mein Body, du und ich« zum Beispiel. Da erzählt Udo Lindenberg, was Udo Lindenberg dem Körper von Udo Lindenberg im Laufe der Jahrzehnte so alles angetan hat.

»Mein Body, du und ich, ich weiß, du lässt mich nicht im Stich, andre hätten bei so ’nem Leben längst den Löffel abgegeben, ich hab geraucht wie ein Schlot und gesoffen wie ein Loch.«

Aber Udo Lindenberg lebt immer noch, wie eine Kerze, die von beiden Seiten brennt, singt Udo Lindenberg. Und Udo Lindenberg ist zäh. Zäh wie Leder, hart wie …

»… denn was uns nicht killt, macht uns extrahart.«

In »Coole Socke« singt Udo Lindenberg davon, dass Udo Lindenberg eine coole Socke ist.

»Du bist ’ne coole Socke, ey, genauso muss das sein, du bist so cool, hinter dir fängt’s an zu schneien.«

Und davon, dass Udo Lindenberg aus dem Stoff gemacht ist, aus dem Legenden sind. Udo Lindenberg hält sich für eine Legende, und auf dem neuen Album strickt Udo Lindenberg weiter an der Legende Udo Lindenberg. Mitunter wird das ein bisschen tautologisch. Eine Tautologie ist laut Lexikon »eine Aussage, die immer wahr ist, unabhängig vom Wahrheitswert der zugrundeliegenden Bestandteile«. Unabhängig vom Wahrheitswert der zugrundeliegenden Bestandteile gilt für Udo Lindenbergs neues Album »Stärker als die Zeit«: Udo Lindenberg ist Udo Lindenberg, und das ist auch gut so. In guten wie in schweren Zeiten.

»Ich trag dich durch die schweren Zeiten, so wie ein Schatten will ich dich begleiten.«

Wie ein Schatten begleitet Udo Lindenberg Udo Lindenberg im dazugehörigen Video. Udo Lindenberg spiegelt sich in Udo Lindenberg. Wir sehen den doppelten Udo Lindenberg in seinem Udo-Lindenberg-Hamburg, er trägt den Udo- Lindenberg-Hut, er läuft im Udo-Lindenberg-Panik-Bademantel durchs Hotel Atlantic, im roten Udo-Lindenberg-Porsche fährt er durch die Nacht. Udo Lindenbergs Beifahrer im Video ist: Udo Lindenberg. Unten am Hafen rauchen sie eine, Udo Lindenberg gibt Udo Lindenberg Feuer. Und Udo Lindenberg nuschelt das Udo-Lindenberg-Panik-Deutsch. Rudi Ratlos heißt jetzt Harry Hänger, die Frau ist eine Mörderbraut und verursacht Herzrandale. Geil, ey!

»Stell die Uhr noch mal auf Null, lass uns neue Lieder singen.«

Die neuen Lieder von Udo Lindenberg klingen im Großen und Ganzen wie die alten. Man kann sie auf Anhieb mitsingen, und man kann die Uhr danach stellen, wann das nächste Gitarrensolo eintrifft, solide Wertarbeit von gestandenen deutschen Rockbeamten. In vielen Songs des Albums geht es um die letzten Dinge.

»Gib mir noch ’nen Drink, reich mir noch ’ne Zigarre, jede Show könnte die letzte sein.«

Macht uns Lindenberg jetzt den Bowie? Am 8. Januar hatte David Bowie seinen 69. Geburtstag gefeiert und sein Album »Blackstar« veröffentlicht. Zwei Tage später war er tot. »Blackstar« ist gespickt mit Anspielungen und Hinweisen auf diesen bevorstehenden Tod. Udo Lindenberg wird an diesem Dienstag 70 Jahre alt. Hoffentlich. Auch wenn »Stärker als die Zeit« nur was für Leute ist, die Udo Lindenberg sehr, sehr lieben. Also für Leute wie Udo Lindenberg.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen