Bei Familie Müller im Bett

Freitags Wochentipp: »Jahrhunderthaus«

  • Von Jan Freitag
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Das Jahrhunderthaus« der vierköpfigen Familie Müllers ist ein wirklich ansehnliches Stück öffentlich-rechtliches Infotainment. Der abschließende Teil handelt nun von der Liebe in de 20er, 50er und 70er Jahren.

Für seine Art Publizistik wünscht man Mathias Döpfner ja manchmal zwei, drei Jahre Einzelhaft bei Lidl-Bier und RTL2 im CSU-Ortsbüro, aber das hat er dann doch nicht verdient: die volle Aufmerksamkeit von Reccep Tayyip Erdoğan, dessen globaler Amoklauf gegen alles, was einer freien Meinungsäußerung auch nur nahekommt, auch vorm Springer-Chef nicht haltmacht. Für seine unangefordert zugesandte Solidaritätsadresse an Jan Böhmermann soll also auch der oberste Dienstherr einschlägig bekannter Türkenhasserperiodika aus Sicht des Sultans an den Gal…, ach nee, das geht ja gar nicht bei uns postheroischen Kuscheleuropäern. Von denen sich einige trotz schmaler Krawatte nicht unterkriegen lassen vom Gedröhne offenbar doch nicht zoophiler Despoten, mit deren Hilfe ein CDU-Hinterbänkler durch empörtes Verlesen eines inkriminierten Schmähgedichtes kurz ins Rampenlicht einer Bundestagsdebatte rückte. Anders ausgedrückt: seit voriger Woche ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 459 Wörter (3034 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.