Lange Arie auf den Gleisen

Das Orchester »Lebenslaute« blockierte zusammen mit »Ende Gelände« in der Lausitz

  • Von Kerstin Ewald
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Mit Tausenden anderen forderten Musiker den sofortigen Ausstieg aus der Braunkohlewirtschaft. Bei Sitzblockaden waren sie oft diejenigen, die am längsten ausharrten. Sie spielten einfach immer weiter.

»In einem kühlen Grunde, da geht ein Baggerrad ... die Heimat ist vernichtet, nur Wüste rings umher, und der euch das berichtet, kennt das Dorf nicht mehr.« Lydia Steenweg, Geigerin im Protestorchester »Lebenslaute« zeigt ihr Notenblatt mit dem Volkslied, gesetzt für Sopran, Alt, Tenor und Bass. Orchesterleiter Gerd Büntzly hat die alte Weise eigens für Antikohle-Aktionen umgedichtet, als Tenorsänger trägt er auch die Arien vor.

Die Gruppe »Lebenslaute« bringt sogenannte Hochkultur - im Falle der Akkordeonspielerin und der Cellistin muss es heißen: sie schleppen Hochkultur - zu Blockaden von Nazidemos, zu Aktionen der Flüchtlingsunterstützung und Aktionen der Klimabewegung. Am vergangenen Wochenende musizierten sie bei der großangelegten Anti-Kohle-Blockade von »Ende Gelände«.

Nach rund zehn Kilometern Fußmarsch über Wiesen, Bäche und auf Bahngleisen bringt sich das Protestorchester in der Nähe des Kraftwerkes Schwarze Pumpe in Stellung...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 814 Wörter (5454 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.