Unter ganz falscher Flagge

Finanzberater als »Geldlehrer« an Schulen? Ein Bericht aus Hessen, wo es Kritik daran gibt

  • Von Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Schüler wissen oft wenig über den richtigen Umgang mit Geld. Doch sind Botschafter der Versicherer und Banken geeignet, das zu ändern?

Der Einsatz von freien Finanzberatern als »Geldlehrer« an örtlichen Schulen erregt in Hessens Landeshauptstadt Wiesbaden Aufsehen. So werden nach aktuellen Berichten der Lokalpresse bereits in zwei Wiesbadener Schulen in Unterrichtsfächern wie Politik, Wirtschaft oder Arbeitslehre Berater aus der Finanzdienstleistungsbranche eingesetzt. Sie sind bundesweit sowie in Österreich und der Schweiz in einem 2010 gegründeten gemeinnützigen Verein mit dem Namen »Geldlehrer Deutschland« organisiert. Der Zusammenschluss will nach eigenen Angaben jungen Menschen »den richtigen Umgang mit Geld praxisnah und live« vermitteln.

Bislang hätten die 109 organisierten »Geldlehrer« insgesamt 3596 ehrenamtlich geleistete Unterrichtsstunden absolviert und 4358 Bücher und Taschenrechner in den Schulen verschenkt, heißt es auf der Website des Verbandes. Grundlage hierfür seien 114 Kooperationsverträge mit Schulen. Der Verein hat sich die Parole »Finanzielle Bi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 526 Wörter (4042 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.