Chaos auf der Polizeistation

Lausitzer Polizei zeigte sich überfordert

  • Von Ralf Hutter
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die über 130 festgenommenen Aktivisten von »Ende Gelände« berichten von chaotischen Zuständen in der Sammelstelle für Gefangene.

Die Aktion »Ende Gelände« war vermutlich auch in strafrechtlicher Hinsicht erfolgreich für die Beteiligten. Die Besetzungen im Tagebau Welzow-Süd am Freitag wertete die Staatsanwaltschaft gar nicht erst als Straftaten. »Es liegt kein Tatbestand vor«, sagte eine Polizeisprecherin dem »nd.« Am Samstag und Sonntag wurden über 130 Aktivisten nach Blockaden und der -Besetzung des Kraftwerks Schwarze Pumpe festgenommen. Die meisten verweigerten jedoch die Angabe von Personalien. Mindestens diejenigen, von denen die Polizei weder Fotos machte noch Fingerabdrücke abnahm, haben keine strafrechtlichen Konsequenzen zu befürchten. Viele der Aktivisten berichteten allerdings von chaotischen Zuständen in den Gefangenensammelstellen (Gesa).

Nach der großen Gewahrsamnahme am Samstag um 17 Uhr vor dem Kraftwerk wurden die rund 130 im Polizeikessel Festgesetzten einzeln aufgenommen und in die Cottbusser Polizeistation am Bonaskeplatz gefahren. Dort wirkt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.