Stuttgarts Niedergang

Nach dem Abstieg muss der VfB sich neu erfinden

  • Von Christoph Ruf, Stuttgart
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Am Samstagnachmittag stand der VfB Stuttgart endgültig als Absteiger aus der ersten Bundesliga fest. 39 Jahre erste Liga sind nach dem 1:3 in Wolfsburg Vergangenheit. In Wolfsburg ergaben sich die Stuttgarter, wie so oft bei zuletzt sechs Niederlagen in Serie, ohne größere Gegenwehr. Diese Enttäuschung ließ den Druck auf die Verantwortlichen schon am Samstag immens werden. »Ihr macht uns lächerlich«, skandierten die 4000 mitgereisten Fans der Schwaben. Und immer wieder: »Vorstand raus.«

Es bestand also dringender Handlungsbedarf in Stuttgart. Und dem wurde entsprochen. Am Sonntagmittag gab der Verein bekannt, dass Cheftrainer Jürgen Kramny ab der kommenden Saison wieder die U23 des Vereins trainieren soll, die ironischerweise gerade auch in die Regionalliga abgestiegen ist. Kurz darauf erklärte Präsident Bernd Wahler seinen Rücktritt. »Wir hab...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 417 Wörter (2771 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.