Die Religion der Konfettijäger

Die Handballerinnen des Thüringer HC werden zum sechsten Mal in Serie Deutscher Meister

  • Von Oliver Kern, Bad Langensalza
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die besten Handballerinnen kommen erneut aus Thüringen. Der THC besiegte Kontrahent Leipzig im entscheidenden Spiel mit 31:20 - auch weil der Glaube an die eigene Stärke unerschütterlich scheint.

Die Handball-Bundesliga der Frauen hat gerade eine der spannendsten Spielzeiten hinter sich. Wer jedoch nur auf den Meister schaut, könnte einen ganz anderen Eindruck bekommen, denn der Thüringer HC sicherte sich am Samstag bereits seinen sechsten Titel in Serie. Was nach erdrückender Dominanz klingt, war in dieser Saison jedoch ein ständiges Auf und Ab. Am Ende trennten Platz eins und vier nur zwei Punkte. »Dass so viele Mannschaften die Chance auf die Meisterschaft hatten, und wir sie am Ende holen, macht diesen Titel wertvoller als manch anderen davor«, freute sich Thüringens Svenja Huber. »Das Niveau der Liga ist höher geworden, und die Spitze ist nun viel enger zusammen.«

Dass letztlich aber wieder in Bad Langensalza im Konfettiregen »We are the Champions« gesungen und eine Menge klebriger Champagner verschüttet wurde, hatten Huber und ihre Kolleginnen im allerletzten Spiel gegen den HC Leipzig sichergestellt. Ein unerwartet ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 664 Wörter (4252 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.