Glyphosat und Krebs? Ja, nein, wahrscheinlich ... doch nicht

WHO-Studie: Pflanzenschutzmittel wohl doch nicht giftig / EU entscheidet in dieser Woche über Neuzulassung

  • Von Florian Brand und Haidy Damm
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die WHO widerspricht ihrem eigenen Gutachten und präsentiert das Pestizid als harmlos für Menschen und Tier. Derweil streitet die Bundesregierung über eine Neuzulassung, die wiederum Großkonzernen sehr zu Gute käme.

Der weltweit am meisten eingesetzte Wirkstoff in Pflanzenschutzmitteln, Glyphosat, ist von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als »wahrscheinlich nicht krebserregend« eingestuft worden. Der Sachverständigenausschuss aus UN-Organisationen WHO und der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) stellten in einem am Montag in Genf veröffentlichten Bericht fest, es sei unwahrscheinlich, dass Glyphosat bei der Nahrungsaufnahme für Menschen ein Krebsrisiko darstelle. Die Chemikalie löse vermutlich auch keine Veränderungen des menschlichen Erbguts aus, heißt es im Bericht des Joint Meeting on Pesticide Residues (JMPR). Damit widerspricht das JMPR auf ein Ergebnis der ebenfalls zur WHO gehörenden internationalen Krebsforschungsagentur (IARC), die Glyphosat im vergangenen Jahr als »wahrscheinlich krebserregend« eingestuft hatte.
Neu ist die Glyphosat-Bewertung des JMPR nicht und kommt f...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 744 Wörter (5565 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.