Der kriegerische Professor

Der SDS in Halle kritisiert einen Professor wegen Verbindungen zu Bundeswehr und NATO

  • Von Max Zeising
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Ein Arbeitskreis der Universität Halle will seit Jahren eine Zivilklausel für universitäre Forschung und Lehre einführen. Dessen ungeachtet kooperiert der Lehrstuhlinhaber Varwick mit Bundeswehr und NATO.

An der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) gibt es seit längerer Zeit einen verbalen Kleinkrieg zwischen Studierenden und einem ihrer Professoren. Die beiden Fronten: der Arbeitskreis Zivilklausel, besonders Vertreter des Sozialistisch-Demokratischen Studierendenverbandes (SDS) auf der einen Seite und auf der anderen Seite: Johannes Varwick, seit 2013 Lehrstuhlinhaber für internationale Beziehungen und europäische Politik. Es ist ein Kleinkrieg, bei dem es um nicht weniger geht als um Krieg und Frieden.

So kritisiert der SDS Varwick hauptsächlich wegen seiner Beziehungen zum Militär, die unter anderem deutlich würden durch sein Engagement in der von Generälen und anderen Militärs dominierten Clausewitz-Gesellschaft. »Die politischen Aktivitäten von Herrn Varwick sind kritisch zu sehen«, schreibt die den LINKEN nahestehende Hochschulgruppe auf ihrer Internetseite und begründet: »Seit 2014 ist er Beirat der Clausewitz-G...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 783 Wörter (5596 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.