Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

DRK: Eingreiftruppen üben für Zugunglück mit 100 Verletzten

Schwerin. Die drei neuen medizinischen Eingreiftruppen in Mecklenburg-Vorpommern, die zur Bewältigung von Katastrophen gebildet wurden, sollen am Samstag erstmals ihre Möglichkeiten erproben. Das Szenario für die Großübung: Ein Zugunglück mit rund 100 Verletzten. Mehr als 1000 Einsatzkräfte sollen in Neustrelitz, Schwerin und Mukran auf Rügen die Lage in den Griff bekommen und die »Verletzten« retten, teilte das Deutsche Rote Kreuz (DRK) als Träger der drei »Medical Task Forces« am Dienstag mit. Das DRK baut nach eigenen Angaben im Auftrag des Landes die drei medizinischen Eingreiftruppen auf. Gemeinsam mit den Sanitäts- und Betreuungszügen der Landkreise und kreisfreien Städte bildeten sie einen neuen, wichtigen Baustein im Bevölkerungsschutz des Landes. Sie seien mit ehrenamtlich helfenden Notärzten, Rettungssanitätern und anderen Spezialisten besetzt. Seit 2013 habe das DRK rund 250 neue Helfer für die Mitarbeit in den Medical Task Forces gewinnen können. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln