Blockupy: Auf Hausdurchsuchung mit Aktionen antworten

Scharfe Kritik an Hausdurchsuchung bei Journalisten / Computer und Festplatte beschlagnahmt: »Wenn die Frankfurter Polizei nicht weiterkommt, werden Wohnungen von Journalisten durchsucht«

Berlin. Die Polizei geht bei ihren Ermittlungen wegen der Blockupy-Proteste von 2015 nun auch erneut gegen Medienvertreter vor. Nach »nd«-Informationen wurde am Donnerstagmorgen die Wohnung eines Fotojournalisten in Berlin durchsucht. Auch die Wohnung eines zweiten Fotojournalisten stand zunächst im Visier der Ermittler. Da der Betroffene aber offenbar unbekannt verzogen ist, fand diese Durchsuchung nicht statt, wie die Staatsanwaltschaft auf »nd«-Anfrage mitteilte.

Gegen 6 Uhr Morgens hätten mehrere LKA-Beamte »wild an meiner Tür geklingelt und gehämmert«, sagte der Fotojournalist PM Cheung, einer der beiden Betroffenen, gegenüber »nd«. Kurz darauf durchsuchten je zwei Beamte des LKA Berlin und des LKA Frankfurt a.M. die Wohnung und nahmen einen Computer und eine Festplatte mit. Offenbar versuchten die Beamten Cheung zum herausgeben des Passworts zu »überre...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.