Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Rußland-Exporte sind fast halbiert

Sachsen-Anhalt: Unternehmen leiden unter EU-Sanktionen / Aufhebung gefordert

Das Export-Volumen aus Sachsen-Anhalt nach Russland sinkt seit Jahren. Die Sanktionen der EU treffen einige Unternehmen hart, doch ein Ende der Talfahrt ist noch nicht in Sicht.

Magdeburg. Die Exporte aus Sachsen-Anhalt nach Russland haben sich innerhalb von drei Jahren fast halbiert. Die Sanktionen der Europäischen Union haben einen wichtigen Absatzmarkt stark eingeschränkt. »Für einzelne Unternehmen ist das verheerend«, sagte der IHK-Osteuropa-Experte Andreas Kerzig. Nun stellt sich die Frage: Ist die Talsohle bereits durchschritten? Zu diesem Thema lädt die IHK Magdeburg am kommenden Donnerstag zum Wirtschaftstag Russland ein.

»Wir rechnen damit, dass Ende Juni die Sanktionen gegen Russland um einer weiteres halbes Jahr verlängert werden«, sagte Kerzig. Frühestens für Anfang 2017 sei mit Änderung zu rechnen und erst dann »hoffen wir auf einen leichten Anstieg der Exporte«.

Doch bereits seit 2012 sinken die Export-Zahlen pro Jahr um etwa 15 Prozent. 2012 lag das Exportvolumen gen Russland noch bei 500 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr waren es noch 314 Millionen Euro. »Der Negativtrend hat sich auch Anfang 2...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.