Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Am Anfang war die Luft ziemlich dünn

Anders als bisher vermutet, war die praktisch sauerstofffreie Atmosphäre der frühen Erde dünner als heute. Das legen Untersuchungen von Wissenschaftlern um Sanjoy M. Som von der University of Washington in Seattle (USA) nahe. Wie sie im Fachblatt »Nature Geoscience« (DOI: 10.1038/ngeo2713) berichten, ergibt sich aus der Größe der Bläschen in 2,7 Milliarden Jahre altem Basaltgestein in Westaustralien, dass der Luftdruck damals nur halb so groß wie heute war. Diese Bläschen (im Bild wegen der späteren Ablagerung von Kalzit weiß) entstehen, wenn in der Lava gelöste Gase beim Druckabfall nach dem Vulkanausbruch austreten. StS Foto: S. Som/UWash

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln