Werbung

Am Anfang war die Luft ziemlich dünn

Anders als bisher vermutet, war die praktisch sauerstofffreie Atmosphäre der frühen Erde dünner als heute. Das legen Untersuchungen von Wissenschaftlern um Sanjoy M. Som von der University of Washington in Seattle (USA) nahe. Wie sie im Fachblatt »Nature Geoscience« (DOI: 10.1038/ngeo2713) berichten, ergibt sich aus der Größe der Bläschen in 2,7 Milliarden Jahre altem Basaltgestein in Westaustralien, dass der Luftdruck damals nur halb so groß wie heute war. Diese Bläschen (im Bild wegen der späteren Ablagerung von Kalzit weiß) entstehen, wenn in der Lava gelöste Gase beim Druckabfall nach dem Vulkanausbruch austreten. StS Foto: S. Som/UWash

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung