Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Tafelbilder für die Schule

Annotiert

  • Von Detlef Nakath
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Mehrere Generationen von Lehrern in der DDR haben die erstmals 1962 im Berliner Verlag Volk und Wissen publizierten Tafelbilder-Sammlungen in ihrem Unterricht eingesetzt. Auch in der Sowjetunion wurden sie nachgedruckt. Von der Gesamtauflage in Höhe von 45 000 Exemplaren landeten etwa 10 000 in der BRD und wurden so auch von Geschichtslehrern zwischen Flensburg und Berchtesgaden genutzt.

Diese Tafelbilder-Sammlungen waren damals von Florian Osburg in Zusammenarbeit mit Pädagogen erarbeitet worden. Jüngst hat nun Osburg, der zurecht als einer der Gründungsväter der DDR-Geschichtsdidaktik bezeichnet werden kann, mit dem Schulbuchredakteur Ulrich Steppat eine neue Publikation herausgegeben, in der 320 Grafiken für den Geschichtsunterricht sowie für die Weiterbildung und die politische Bildungsarbeit verwendet werden können.

In der i...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.