Präsidial-Unis

Leo Fischer über den Rauswurf des Antisemitismusforschers Samuel Salzborn

Während man sich in Berlin gerade rechtschaffen über den Irren vom Bosporus und seine »Präsidialdiktatur« empört, geht es hierzulande, in augenscheinlich ganz honetten Verhältnissen, nicht weniger präsidial zu. So hat das Präsidium der Uni Göttingen den bundesweit geachteten und bei den Studierenden beliebten Antisemitismusforscher, Samuel Salzborn, ohne Kommentar rausgeworfen; seine Professur soll neu ausgeschrieben werden. Salzborn, der insbesondere als öffentlicher Kritiker der NSU-Affäre und des gesellschaftlichen Rechtsrucks aufgetreten ist, wird nun die Gnade zuteil, sich auf seine eigene Stelle neu bewerben zu dürfen. Der Fall hat mittlerweile auch international für Aufsehen gesorgt; das Präsidium hüllt sich in Schweigen.

Was sind das für Leute, die Rechtsextremismus behandeln wie Düngemittelforschung od...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 395 Wörter (2675 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.