Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rechter »Freundeskreis« will erstmals in Göttingen demonstrieren

Göttingen. Nach zahlreichen Kundgebungen in der Umgebung von Göttingen will der rechtsextreme »Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen« am Sonnabend erstmals in der Universitätsstadt aufmarschieren. Die Mahnwache auf dem Göttinger Bahnhofsvorplatz stehe unter dem Motto »Deutschland eine Zukunft - Linker Gewalt entgegentreten«, teilte die Vereinigung auf ihrer Facebook-Seite mit. Mehrere Initiativen kündigten Proteste gegen die Veranstaltung an. Der »Freundeskreis« überzieht seit Ende des vergangenen Jahres Ortschaften in Südniedersachsen und Westthüringen mit Mahnwachen und sogenannten »Freiheitlichen Bürgertreffs«. Dabei werde massiv gegen Flüchtlinge gehetzt, berichtete das Bündnis »Duderstadt bleibt bunt«. An den Veranstaltungen beteiligten sich Mitglieder der Partei Alternative für Deutschland, der rechtsextremen NPD sowie von neonazistischen »Freien Kameradschaften«. In Duderstadt, Lindau und Dransfeld gründeten sich infolge der Kundgebungen Bürgerbündnisse gegen Rechts. Nachdem die Rechten in diesen Orten auf starken Widerstand gestoßen seien, gelte es nun deutlich zu zeigen, »dass es auch und besonders in Göttingen keinen Platz für Fremdenfeindlichkeit und Rassismus gibt«, erklärte das Bündnis. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln