Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Jäger sollen Wolfsbeute einkalkulieren

Gemeinschaftsprojekt zur Kontrolle der Wildbestände

Schwerin. Wo wieder Wölfe leben, müssen die Jäger deren Beute im Jagdbetrieb und Wildtiermanagement berücksichtigen. In Mecklenburg-Vorpommern werden jetzt in einem Gemeinschaftsprojekt von Jagd und Naturschutz die Wechselwirkungen von Wolf und Damwild untersucht, teilte das Agrarministerium in Schwerin mit. Damit soll die Entwicklung der Damwildbestände und deren effiziente Bejagung langfristig einzuschätzen sein.

In den von Wolfsrudeln bewohnten Gebieten in der Ueckermünder und der Lübtheener Heide wurden demnach in den vergangenen Wochen drei Damhirsche und ein Damtier mit GPS-Halsbandsendern markiert. Damkälber sollen künftig kleine Ohrmarkensender erhalten. Jäger sind aufgerufen, markiertes Damwild nicht zu erlegen. Sichtbeobachtungen sollten gemeldet werden. Das Projekt wird aus Mitteln der Jagdabgabe des Landes sowie durch den Deutschen Jagdverband und den Freundeskreis freilebender Wölfe finanziert.

Im vergangenen Herbst ist erstmals in Mecklenburg-Vorpommern auch ein damals sechs Monate alter Wolf mit einem GPS-Sender und GPS-Empfänger ausgestattet worden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln