Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Erst Ingenieursstudium, dann Ausbildungsplatz

Deutsche Bahn bereitet qualifizierte Geflüchtete auf einen Ausbildungsplatz in ihrem Betrieb vor

  • Von Ellen Wesemüller
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Im Programm »Chance plus« besuchen Geflüchtete Vorbereitungskurse für einen Ausbildungsplatz im Unternehmen. Die »Sonderkommission Ausbildungsplätze« will 2017 das »duale Abitur« einführen.

Mohamed Seket kennt sich aus. In Aleppo hat er eine Ausbildung zum Automatisierungstechniker abgeschlossen, ein Jahr war er an der Universität, dann kam der Krieg. Nun steht er zusammen mit elf anderen Geflüchteten in der Betriebswerkstatt der S-Bahn in Friedrichsfelde und spricht mit Rüdiger Grube, Chef der Deutschen Bahn (DB) und Bürgermeister Michael Müller (SPD) über seinen neuen Alltag: Seket nimmt seit März am Programm »Chance plus für Flüchtlinge« teil, das Neuangekommene auf einen Ausbildungsplatz vorbereitet.

Das von der Agentur für Arbeit zunächst für unqualifizierte deutsche Jugendliche ins Leben gerufene Programm wendet sich nun auch an Geflüchtete. Doch alle, die heute in der Werkshalle stehen, haben bereits einen Schulabschluss und sogar Berufserfahrung. Ein Geflüchteter studierte Ingenieurswissenschaften, auch Seket arbeitete in Syrien mit deutschen Systemen, zum Beispiel von Siemens. Nur nützen die Qual...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.