Werbung

Gröhe verteidigt Tests an Demenzkranken

Berlin. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat die geplante Änderung der Regularien für klinische Studien mit Demenzkranken und anderen nicht mehr einwilligungsfähigen Patienten gegen Kritik verteidigt. Der Schutz und der persönliche Wille der Teilnehmer stünden »zu jedem Zeitpunkt an erster Stelle«, erklärte Gröhe am Freitag in Berlin. Die Kritik richtet sich gegen Bestandteile einer Reform, die das Arzneimittelgesetz an eine EU-Verordnung mit europaweit einheitlichen Vorgaben für klinische Medikamententestläufe anpassen soll. Durch die Änderung werden laut Gesundheitsministerium unter anderem neue Regeln für Studien an »nicht einwilligungsfähigen Erwachsenen« für Fälle formuliert, in denen Teilnehmer von der Untersuchung keinen persönlichen Nutzen haben, sondern dieser nur für die Patientengruppe besteht, zu der sie gehören. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung