Werbung

Braunkohle-Aktivisten in Untersuchungshaft

Weißwasser. Bei der Räumung eines von Tagbaugegnern besetzten Waldstückes in der Nähe des sächsischen Ortes Schleife sind zwei Aktivisten festgenommen worden, die am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt worden sind und seitdem in Untersuchungshaft sitzen. Ihnen werden »Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr« zur Last gelegt, bei Verurteilung können derartige Strafrechtsverstöße mit bis zu zehn Jahren Haft geahndet werden. Bei der Staatsanwaltschaft stehen die beiden Männer im Verdacht, im Rahmen der Blockade des Kraftwerkes Schwarze Pumpe zwischen 13. und 15. Mai »Lock-ons« (Blockadehilfsmittel) an Gleisen angebracht zu haben. Dies gab Leonie Gruber von der Gruppe LAUtonomia an. An der Blockade hatten sich rund 3000 Menschen beteiligt. nd/epd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung