Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Flitter-Programm

Auch wenn sich westliche Medien seit Tagen darüber lustig machen: Auf der Liste der ungewöhnlichsten Ehestarts dürften sich Li Yunpeng und Chen Xuanchi in der ostchinesischen Provinz Jiangxi einen führenden Platz erobert haben. Das glückliche Paar, das bei der staatlichen Eisenbahn beschäftigt ist, soll in seiner Hochzeitsnacht das Grundsatzprogramm der Kommunistischen Partei abgeschrieben haben. Fotos über diesen eher ungewöhnlichen Akt sind inzwischen nicht mehr verfügbar (im Bild daher die Mao-Bibel), berichtete der »Guardian«. Der brachte auch das Flitter-Abenteuer in Zusammenhang mit einer seit März laufenden Kampagne in China, die die Bürger auffordert, 100 Tage lang das Parteiprogramm der KP zu kopieren. Diese Initiative soll Teil einer »nationalen Bildungskampagne« sein, um die Aufmerksamkeit für die Partei - offenbar in wirklich allen Lebenslagen - zu erhöhen. nd

Foto: imago/Joker

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln