Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Endstation Schredder

Urteil: Männliche Küken dürfen weiter massenhaft getötet werden

Berlin. Männliche Küken können keine Eier legen. Dieser naturgegebene »Makel« wird ihnen tagtäglich zum Verhängnis: Innerhalb von 72 Stunden kommen die Tiere in den Brütereien für gewöhnlich in einen Schredder oder werden vergast. Anschließend landen die Kadaver entweder in einer Mülltonne oder werden als Tierfutter verarbeitet. Das Oberverwaltungsgericht Münster hat diese Praxis nun gebilligt und damit ein bisher nur in Nordrhein-Westfalen geltendes Tötungsverbot gekippt. Das Tierschutzgesetz erlaube das Töten, wenn ein vernünftiger Grund im Sinne des Gesetzes vorliege, begründeten die Richter ihr Urteil am Freitag. Die Aufzucht der männlichen Küken sei für die Brütereien mit einem unverhältnismäßig großen Aufwand verbunden. Revision ließ das Gericht nicht zu. Das Massensterben kann also weitergehen.

Beim Deutschen Tierschutzbund löste das Urteil heftiges Kopfschütteln aus. »Der Tierschutz unterliegt wirtschaftlichen Interessen. Das ist angesichts eines Staatsziels Tierschutz nicht hinnehmbar«, erklärte der Präsident der Organisation, Thomas Schröder. »Es ist nun an Bundesminister Christian Schmidt, ob er als Pate eines millionenfachen Kükenmordes in die Geschichte eingehen will oder ob er nun als Gesetzgeber konsequent handelt.« Auch die Linkspartei kritisierte den Richterspruch. »Einen Ausweg aus dem alljährlichen Töten von 50 Millionen Eintagsküken bietet nur das Zweinutzungshuhn mit einer ausgewogenen Fleisch- und Legeleistung«, so die Agrarexpertin der Partei, Kirsten Tackmann.

Das Urteil hat für die Branche Signalwirkung, auch wenn nur 5,4 Prozent der in Deutschland ausgebrüteten Küken in Nordrhein-Westfalen schlüpfen. Zwölf von bundesweit 30 Betrieben sind dort ansässig. Sie sind in der Regel aber kleiner als die Brüter in anderen Ländern. nd/Agenturen Seite 8

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln