Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Das Wichtigste fehlt noch

Uwe Kalbe über die ersten Programmpläne der CDU für das Wahljahr 2017

Verschämt bestreitet die CDU, bereits programmatische Überlegungen zur nächsten Bundestagswahl anzustellen. Wieso eigentlich? Drohungen aus der CSU, mit einem eigenen Wahlprogramm rechts der CDU anzutreten, sind noch nicht aus der Welt. Wer als erster die Claims absteckt, hat es leichter. Womöglich ist die Erlaubnis von Horst Seehofer noch nicht eingeholt. Aber falls auf dem bereits anberaumten Strategietreffen in der letzten Juni-Woche das Wahljahr 2017 keine Rolle spielen sollte, könnte man es sich sparen.

Also: Innere Sicherheit, Steuern und Familie als Themen sind genannt, und sie passen blendend auf die Leerstellen, die in der CDU selbst immer wieder angesprochen werden. Sie tragen Angela Merkels internen Kritikern Rechnung ebenso, wie sie Potenzial haben, Wähler aus dem sozialdemokratischen Lager bei der Stange zu halten. Den einen bietet man die Trutzburg der Familienpolitik, eines der Kernfelder, auf dem sie die konservativen Werte den Bach hinunter gehen sehen. Den anderen gilt das Versprechen, die auf die lange Bank geschobene kalte Progression endlich zu mildern; der kleine Verdiener soll mehr im Portemonnaie haben. Interessant bleibt, wie sich die CDU zur Flüchtlingspolitik positioniert. Hier lauert das größte Krisenpotenzial. Hier ist die CDU der AfD am ähnlichsten, während sie es gleichzeitig zu vertuschen sucht. Am Ende werden alle anderen Punkte in den Hintergrund treten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln