Werbung

Lola im Nachtprogramm

Freitags Wochentipp: Verleihung des Deutschen Filmpreises

Jetzt sind also die Juristen am Zug: Das Landgericht Hamburg untersagt Jan Böhmermann per einstweiliger Verfügung die Weitergabe sexuell konnotierter Gedichtspassagen, erlaubt aber jene mit politischer Stoßrichtung. Damit tun die Richter exakt das, was dem Satirebegriff widerspricht: Inhalt und Kontext zu trennen. Kein Wunder, dass der Komiker das Urteil dankend ablehnt und dafür - danke, Jan! - zur Not bis vors Verfassungsgericht ziehen will.

Vor einer ähnlichen Instanz könnten auch Netflix oder Amazon landen, wenn die EU ihre Drohung von voriger Woche wahr macht, Streamingdiensten eine Quote von 20 Prozent des Programms aufzuerlegen, das in Europa produziert wird. Jener Kontinent, mit dem es derzeit große Teile der Wohnbevölkerung nicht mehr so recht haben. Umso mehr klingt solch ein Ansinnen nach einem Kniefall vor eben jenen Rechtspopulisten aller Herren Mitgliedsländer, denen die abendländische Kultur so sehr am Herzen liegt, dass sie deren christliche Grundierung mit Dummheit überpinseln.

Den richtigen Umgang damit fand gerade abermals die zum Niederknien hinreißende Dunja Hayali. Einen besonders grässlichen all der Hasspost(s), die ihr das leicht entflammbare Netz ins Haus spült, hat sie nun grammatikalisch korrigiert publik gemacht. Damit beweist die Moderatorin mit irakischen Wurzeln in jeder Hirnzelle mehr Verstand als all die Geisteszwerge zusammen, deren Schatten unter der tiefstehenden Sonne der Kultur gerade besonders lang sind.

Womit wir beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk wären! Auch dort nämlich befindet sich das Niveau teilweise im Sinkflug Richtung kommerzielle Konkurrenz - dafür muss man gar nicht zur Mitternacht abgeschobene Dokumentarfilme, verbunden mit der grassierenden Verflachung des Restprogramms in den Blick nehmen; es reicht einer auf Freitag, wenn die ARD von der Gala zur Verleihung des Deutschen Filmpreises berichtet. Um 22.15 Uhr! Als Konserve! Nach der »Tagesschau« läuft schließlich wie gewohnt was Leichtes hiesiger Herkunft, diesmal »Türkisch für Anfänger«. Für den wichtigsten deutschen Filmpreis bleibt nur die »Second Prime« genannte Spanne im Anschluss an die zugkräftigere Hauptsendezeit. Die übrigens stets leichthin geräumt wird, wenn künstlerisch belanglose, aber privatfernsehgrelle Dauerwerbetrophäen wie »Bambi« oder »Goldene Kamera« verliehen werden, deren Stifter (Burda/Springer) das Reklameverbot ab 20 Uhr dann stundenlang unterlaufen dürfen.

Gut, bei den Lolas, die am Freitag den besten deutschen Kinofilm nebst Protagonisten prämieren, geht es moderiert von Jan Josef Liefers natürlich auch mit viel Glamour zur Sache. Nur: Sie korrespondieren passgenau mit der Relevanz des Ausgezeichneten. Weshalb die Sendung auch zu späterer Stunde ein Pflichttermin für Cineasten ist. Wenn der »Bunte«-Verlag sich und seine Titelfiguren im Herbst dann wieder mit ein paar Goldrehen feiert, kann man ja was Sinnvolleres machen. In die Ecke starren zum Beispiel …

ARD, 27.5., 22.15 Uhr

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln