Werbung

Kabul bestätigt Tod des Taliban-Chefs

US-Drohnenangriff gegen Mullah Achtar Mansur

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kabul. Der afghanische Geheimdienst hat die Tötung von Taliban-Chef Mansur bei einem US-Drohnenangriff bestätigt. Mansur sei schon seit längerer Zeit »eng überwacht« worden, teilte der Geheimdienst, die sogenannte Nationale Sicherheitsdirektion, am Sonntag in Kabul mit. Am Samstag sei er dann bei einem Drohnenangriff in der südwestpakistanischen Provinz Baluchistan getötet worden. Sein Tod war von den USA zunächst nicht offiziell bestätigt worden, lediglich der Angriff auf den Islamistenführer. Ein US-Regierungsvertreter sagte jedoch, dass Mansur bei dem gezielten Drohnenangriff »wahrscheinlich« getötet worden sei. Auch die afghanische Regierung bestätigte zunächst nur, dass es einen solchen Drohnenangriff gegeben habe. Man versuche noch, »Einzelheiten« zum Schicksal Mansurs herauszufinden.

Die Taliban äußerten sich zunächst nicht offiziell zu den Berichten. Ein Vertreter der Quetta-Schura, des im pakistanischen Quetta ansässigen Führungsgremiums der Taliban, sagte der Nachrichtenagentur AFP, dass Mansur seit Samstagnacht nicht mehr über sein Mobiltelefon zu erreichen sei. Es sei aber unklar, ob mit ihm »wirklich etwas nicht stimmt« oder ob er sein Handy möglicherweise aus Furcht vor einer Attacke ausgeschaltet habe. Ende vergangenen Jahres hatte die afghanische Regierung schon einmal den Tod Mansurs vermeldet. Dies wurde von den Taliban allerdings vehement dementiert. Sie hatten im Vorjahr bekannt gegeben, dass ihr Gründer Mullah Omar tot sei - und zwar bereits seit zwei Jahren. Danach wurde im Juli Mansur zum neuen Chef der Islamisten ernannt. Er war innerhalb der Miliz umstritten. Mehrere andere Talibanführer wandten sich von ihm ab und schlossen sich teilweise anderen Gruppen wie dem Islamischen Staat an. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!