Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kabul bestätigt Tod des Taliban-Chefs

US-Drohnenangriff gegen Mullah Achtar Mansur

Kabul. Der afghanische Geheimdienst hat die Tötung von Taliban-Chef Mansur bei einem US-Drohnenangriff bestätigt. Mansur sei schon seit längerer Zeit »eng überwacht« worden, teilte der Geheimdienst, die sogenannte Nationale Sicherheitsdirektion, am Sonntag in Kabul mit. Am Samstag sei er dann bei einem Drohnenangriff in der südwestpakistanischen Provinz Baluchistan getötet worden. Sein Tod war von den USA zunächst nicht offiziell bestätigt worden, lediglich der Angriff auf den Islamistenführer. Ein US-Regierungsvertreter sagte jedoch, dass Mansur bei dem gezielten Drohnenangriff »wahrscheinlich« getötet worden sei. Auch die afghanische Regierung bestätigte zunächst nur, dass es einen solchen Drohnenangriff gegeben habe. Man versuche noch, »Einzelheiten« zum Schicksal Mansurs herauszufinden.

Die Taliban äußerten sich zunächst nicht offiziell zu den Berichten. Ein Vertreter der Quetta-Schura, des im pakistanischen Quetta ansässigen Führungsgremiums der Taliban, sagte der Nachrichtenagentur AFP, dass Mansur seit Samstagnacht nicht mehr über sein Mobiltelefon zu erreichen sei. Es sei aber unklar, ob mit ihm »wirklich etwas nicht stimmt« oder ob er sein Handy möglicherweise aus Furcht vor einer Attacke ausgeschaltet habe. Ende vergangenen Jahres hatte die afghanische Regierung schon einmal den Tod Mansurs vermeldet. Dies wurde von den Taliban allerdings vehement dementiert. Sie hatten im Vorjahr bekannt gegeben, dass ihr Gründer Mullah Omar tot sei - und zwar bereits seit zwei Jahren. Danach wurde im Juli Mansur zum neuen Chef der Islamisten ernannt. Er war innerhalb der Miliz umstritten. Mehrere andere Talibanführer wandten sich von ihm ab und schlossen sich teilweise anderen Gruppen wie dem Islamischen Staat an. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln