Werbung

Ein bisschen Islamhass gibt’s nicht

Robert D. Meyer über das geplante Treffen zwischen AfD-Vertretern und dem Zentralrat der Muslime

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenn an diesem Montag Aiman Mazyek und Frauke Petry gemeinsam an einem Tisch über den Islamhass der AfD sprechen, ist allen Beteiligten klar, dass der jeweils andere wohl kaum aufspringen und rufen wird: »Ich habe mich bisher völlig geirrt.« Aus Sicht des Zentralrats der Muslime kann es nur darum gehen, mit der Politik der ausgestreckten Hand jene Sympathisanten der Rechtspartei zu erreichen, die ohnehin Zweifel an den immer neuen islamophoben Äußerungen hegen. Ob es die gibt?

Petry selbst legte in der »Bild am Sonntag« nach und nannte die Zuwanderung von Muslimen eine Gefahr für die Errungenschaften der Aufklärung. Jenes sich moralisch überlegen fühlende Abendland hetzt in Person von Björn Höcke in Erfurt gegen einen Moscheebau. In diesem Fahrwasser wird zu Anschlägen aufgerufen. Distanzierung? Fehlanzeige!

Ein Gespräch zwischen Islamvertretern und der AfD darf nicht mit der Atmosphäre einer Tarifverhandlung verglichen werden, bei der sich beide Seiten am Ende in der Mitte treffen. »Der Islam gehört nicht zu Deutschland«, hat sich die Rechtspartei in ihr Programm geschrieben. Wer so redet, würde nicht mal Muslime akzeptieren, die mit preußischem Stechschritt einen Eid auf das Konstrukt deutsches Volk schwören.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen