Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

AfD bricht Gespräch mit Zentralrat der Muslime ab

Mazyek: Diffamierung von Religionsgemeinschaft nicht zulassen

Berlin. Die Rechtspartei AfD hat ihr Gespräch mit dem Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) vorzeitig abgebrochen. Es habe keine Zusammenkunft auf Augenhöhe gegeben, sagte AfD-Chefin Frauke Petry nach der Begegnung am Montag in Berlin. »Deshalb sahen wir keine Grundlage, das Gespräch fortzusetzen.« Ein Parteisprecher nannte als Grund für den Gesprächsabbruch den Vorwurf des Zentralrats, die AfD würde verfassungsrechtlich bedenkliche Positionen vertreten. Die Parteivorsitzende Frauke Petry und ihre Begleiter verließen am Montag nach knapp einer Stunde den Saal in einem Berliner Hotel.

Das Treffen war auf Initiative des ZMD zustande gekommen, bei der AfD war es allerdings bereits im Vorfeld umstritten. Der ZMD-Vorsitzende Aiman Mazyek sagte nach der Begegnung in Berlin, seine Organisation werde es nicht zulassen, dass die AfD mit ihrem Programm »eine ganze Religionsgemeinschaft diffamiert« und Einschränkungen formuliere, »wie wir unser Gotteshaus zu bauen haben«. Mazyek sagte, die AfD habe sich geweigert, Passagen aus ihrem Parteiprogramm zu streichen, die sich explizit gegen Muslime richteten. »Man hat von uns verlangt, ein demokratisch beschlossenes Parteiprogramm zurückzunehmen«, empörte sich Petry.

Die AfD hatte sich in ihrem Anfang Mai beschlossenen ersten Parteiprogramm auf einen klaren Anti-Islam-Kurs festgelegt. »Der Islam gehört nicht zu Deutschland«, heißt es in dem Grundsatzprogramm. Daraufhin erklärte der ZMD-Vorsitzende, zum ersten Mal seit dem Ende der Nazi-Herrschaft gebe es in Deutschland eine Partei, »die erneut eine ganze Religionsgemeinschaft diskreditiert und sie existenziell bedroht«. Petry hat sich auch gegen den Bau von Moscheen mit Minaretten ausgesprochen. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln