Trotz Merkel und Gauck: Kaum Ostdeutsche auf Spitzenposten

Studie der Universität Leipzig: Ostdeutsche in »gesellschaftlichen Eliten« stark unterrepräsentiert / In Politik sinkt Anteil sogar wieder / Bundesweit spielen sie in Führungspositionen überhaupt keine Rolle

In Ostdeutschland besetzen sie eine Minderheit der Führungspositionen, bundesweit muss man sie mit Lupe suchen: Ostdeutsche sind auf Spitzenposten auch ein Vierteljahrhundert nach der deutschen Einheit selten.

Eine ostdeutsche Kanzlerin und ein ostdeutscher Bundespräsident an der Spitze des Staates – kein Fakt, der als Beleg für das Aufsteigen von Menschen aus der ehemaligen DDR in Führungspositionen steht. Dort sind jene auch nach mehr als 25 Jahren weiterhin stark unterrepräsentiert, wie eine Studie der Universität Leipzig im Auftrag des MDR ergibt. Und teilweise sinkt deren Anteil auf gesellschaftlichen Spitzenpositionen sogar.

Ein Vierteljahrhundert nach der Wiedervereinigung haben sich zwar die...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 246 Wörter (1689 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.