Athen bekommt weitere 10,3 Milliarden an Krediten

Währungsfonds macht Konzessionen: Echte Schuldenerleichterungen erst nach Abschluss des laufenden Programms / Beteiligung des IWF noch nicht in trockenen Tüchern

Berlin. Die Euro-Finanzminister haben in der Nacht zum Mittwoch den Weg für die Auszahlung von weiteren 10,3 Milliarden Euro an Krediten für Griechenland geebnet. Auch eine Beteiligung des Internationalen Währungsfonds an dem laufenden Programm scheint nun wahrscheinlicher, ist aber noch keineswegs gesichert. Griechenland soll zwar wie vom IWF gefordert Schuldenerleichterungen erhalten - doch zu weiten Teilen sollen diese erst 2018 konkret beschlossen werden. Das war eine Forderung vor allem aus Berlin.

Der IWF habe die Absicht, bis Ende des Jahres über seine Beteiligung an dem Kreditprogramm zu entscheiden, sagte Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem nach elfstündigen Verhandlungen in Brüssel. »Noch vor einem Monat hätte ich nicht davon geträumt, dass sich die Minister darauf einigen«, sagte der Niederländer mit Blick auf das Paket.

»Wir begrüßen, dass nun alle Beteiligten anerkennen, dass die griechischen Schulden nicht tragf...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 549 Wörter (3973 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.