Werbung

Flüchtlinge vor Libyen gerettet

Eine Million Migranten im Bürgerkriegsland

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Binnen 48 Stunden sind rund 5600 Flüchtlinge auf dem Weg von Libyen in die EU aus nicht seetüchtigen Booten aus dem Mittelmeer gerettet worden. Dies teilte die italienische Küstenwache am Dienstag mit. An den Rettungsaktionen seien zivile und Kriegsschiffe beteiligt gewesen. Damit kamen nach Zählungen des UN-Flüchtlingshilfswerks seit Jahresbeginn fast 40 000 Personen auf diesem Weg in Italien an.

Allein am Dienstag wurden nach Angaben der Küstenwache mehr als 3000 Menschen aus Booten gerettet. Am Montag hatten zwei italienische Kriegsschiffe rund 500 Flüchtlinge aufgenommen. Zwei Schiffe der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen holten 788 Menschen an Bord, ein irisches Kriegsschiff weitere mehr als 100 Flüchtlinge. Insgesamt gab es binnen 48 Stunden 23 Rettungseinsätze.

Bis vor kurzem war der Großteil der Flüchtlinge mit dem Ziel EU über die Ägäis nach Griechenland und von dort aus über die Balkanroute weiter nach Norden in Länder wie Deutschland gelangt. Nach der Schließung der Balkanroute Anfang März durch Mazedonien und dem Pakt der EU mit der Türkei, damit Ankara die Überfahrt weiterer Flüchtlinge von seinem Territorium nach Europa verhindert, werden wieder verstärkt Fluchtrouten von Nordafrika über das Mittelmeer nach Italien genutzt.

Bislang heißt es, die Behörden hätten keine Hinweise darauf, dass Flüchtlinge aus Asien auf die Route über Libyen umschwenken. Die meisten der seit Jahresbeginn übers Mittelmeer nach Italien gekommenen Menschen stammten aus Schwarzafrika.

Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) halten sich derzeit jedoch zwischen 700 000 und einer Million Flüchtlinge aus Schwarzafrika innerhalb Libyens auf. »Es weiß allerdings niemand, wie viele von ihnen nach Europa wollen«, sagte der IOM-Missionschef für Libyen, Othman Belbeisi, am Dienstag gegenüber dpa in Tunis. »Einige gehen einfach nach Libyen, um dort zu arbeiten.«

Diese Zahlen stützen sich auf Beobachtungen der IOM und Schätzungen von Botschaften in der Region. Trotz der andauernden inneren Konflikte in Libyen würden vor allem Eritreer und Somalier, aber auch Westafrikaner dort im Bauwesen, in der Landwirtschaft und im Dienstleistungsbereich Jobs suchen und auch finden - selbst wenn in den Regionen immer wieder Kämpfe ausbrächen.

»Bevor sie ankommen, wissen viele nicht, wie schlimm die Lage in Libyen ist«, sagte Belbeisi. »Wenn sie genügend Geld zusammen haben, nehmen einige das Boot übers Mittelmeer.« Bisher gelangten laut IOM in diesem Jahr knapp 34 000 Flüchtlinge über die Mittelmeerroute nach Italien - im Vergleich zu mehr als 47 000 im gleichen Zeitraum des Vorjahres. 988 Menschen seien in diesem Jahr bislang auf der Mittelmeerroute nach Italien umgekommen, bis Ende Mai 2015 seien 1782 Tote gezählt worden.

AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen