Werbung

Monsanto lehnt Angebot von Bayer ab

Deutscher Pharmakonzern muss Offerte nachbessern

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Leverkusen. Bayer muss bei seiner geplanten Übernahme des US-Agrarchemiekonzern Monsanto nachbessern. Monsanto lehnt das bisherige Angebot von Bayer als finanziell unzureichend ab. Der Verwaltungsrat habe sich einstimmig gegen die Offerte entschieden, sei aber offen für kons- truktive Gespräche, teilte der Konzern mit. Monsanto-Chef Hugh Grant verkündete, eine »integrierte Strategie« könne Vorteile haben. Damit zeigt die umworbene Gesellschaft grundsätzliche Offenheit für Fusionsverhandlungen.

Am Montag war das Angebot des deutschen Pharma- und Pflanzenschutzriesen bekanntgeworden. Der Konzern bietet je Monsanto-Aktie 122 US-Dollar in bar - insgesamt 62 Milliarden Dollar. Monsanto ist unter anderem Hersteller des umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat. Der Konzern hatte zuletzt unter dem gefallenen Preis für Agrarprodukte zu leiden, der zu einem Rückgang der Bestellungen durch die Landwirtschaft führte. Er machte deshalb Abstriche an seiner Gewinnvorhersage für 2016.

Die Ratingagentur Fitch erwägt unterdessen eine Herabstufung von Bayer. Wenn das Geschäft unter den derzeitigen Bedingungen über die Bühne gehe oder das Angebot an Monsanto noch erhöht werde, werde Fitch »wahrscheinlich« die Kreditwürdigkeit um mindestens zwei Stufen senken, erklärte Fitch am Mittwoch. Ein Erwerb von Monsanto würde die Schuldenlast und das betriebliche Risiko der neuen Gruppe erhöhen. Am Dienstag hatte bereits die Ratingagentur Moody’s angekündigt, die Bonität von Bayer unter »negative Beobachtung« zu stellen. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen