Gysi nennt Linkspartei »saft- und kraftlos«

Ex-Fraktionschef führt Schwäche auf fehlende Regierungsperspektive zurück / SPD-Fraktionschef Oppermann schließt Rot-Rot-Grün ab 2017 nicht aus / Bundesgeschäftsführer Höhn: SPD blockiert die Linkswende

Berlin. Der frühere Fraktionschef der Linken im Bundestag, Gregor Gysi, meldet sich kurz vor dem Bundesparteitag in Magdeburg mit Kritik an die Partei: Diese sei »saft- und kraftlos«, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Die Wähler sprächen der Linkspartei »die Gestaltungskraft ab, weil wir auf Bundesebene den Eindruck vermitteln, nicht in die Regierung zu wollen«, so Gysis Analyse. Im Sozialen Netzwerkl Facebook ergänzte er später: »Wir müssen uns kompromiss- und demokratiefähig zeigen, ohne unsere Identität aufzugeben. Die Menschen trauen uns Opposition zu, aber wissen nicht, wie wir mit Macht umgehen. Da müssen wir Vertrauen gewinnen.«

Der langjährige Frontmann der PDS und späteren Linken hatte schon vor einigen Tagen einen gemeinsamen Kanzlerkandidaten von SPD, Grünen und Linken ins Spiel gebracht und setzt trotz der schwachen Umfragewerte auf die rot-rot-grüne Karte. Derweil hat SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann ein ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 629 Wörter (4064 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.