Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Umfrage: AfD überholt LINKE in Brandenburg

Rechtspartei in Befragung bei 20 Prozent / Linkspartei nur noch auf Platz vier / Rot-Rot ohne eigene Mehrheit, Wähler mit Arbeit allerdings zufrieden

Potsdam. Zufrieden mit der Regierungsarbeit, aber keine Mehrheit nach einer möglichen Wahl. Die Brandenburger geben ein widersprüchliches Bild davon ab, was sie von der Regierung unter Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) halten. Größter Profiteur: Die AfD.

Wären an diesem Sonntag Landtagswahlen, käme die Rechtspartei laut einer Umfrage von Infratest Dimap im Auftrag von »Brandenburg Aktuell« und der »Märkischen Oderzeitung« auf 20 Prozent der Stimmen und wäre damit stärker als die LINKEN mit 17 Prozent (minus 2 Prozentpunkte). Die rot-rote Koalition in Brandenburg hätte nach der Umfrage keine regierungsfähige Mehrheit mehr. Die SPD bleibt demnach mit 29 Prozent zwar stärkste Partei, büßt jedoch 4 Punkte ein. Die CDU bleibt mit 23 Prozent unverändert zweitstärkste Kraft. Die Grünen können weiterhin mit 6 Prozent rechnen und wären damit wieder im Landtag vertreten. Denkbar wäre damit etwa eine rot-rot-grüne Koalition, die gemeinsam auf 52 Prozent käme.

Ungeachtet dieser Ergebnisse ist laut Umfrage die Mehrheit der Brandenburger mit der Arbeit der rot-roten Koalition zufrieden. Mit 54 Prozent verringerte sich die Zustimmung allerdings leicht um 2 Punkte. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) bleibt mit Abstand der beliebteste Politiker - büßt allerdings mit 63 Prozent Stimmen (minus 5 Punkte) ein. An zweiter Stelle folgt Finanzminister Christian Görke (Linke) mit 28 Prozent (minus 2 Punkte). Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln