Erneute Flüchtlingstragödie vor Libyen

Offenbar hunderte Geflüchtete in Seenot geraten / Zahl der Toten noch unklar / Retter befürchten neue Massenflucht über das Mittelmeer

Berlin. Unweit der libyschen Küste hat es am Donnerstag erneut eine Flüchtlingskatastrophe gegeben. Medienberichten zufolge kenterten am frühen Morgen mindestens zwei Schiffe rund 50-70 Kilometer vor der libyschen Küste.

Die italienische Küstenwache bestätigte bislang eine Havarie, bei der ein Flüchtlingsboot mit mindestens 100 Menschen an Bord gesunken ist. 30 Menschen könnten bei dem Unglück ums Leben gekommen sein, sagte ein Sprecher der EU-Mission EUNAVFOR MED. Mehrere Dutzend Menschen seien von einem spanischen Schiff in der Region gerettet worden. Gleichzeitig hätten Flugzeuge von EUNAVFOR MED den verzweifelten Menschen im Wasser, die sich teilweise noch an das Holzboot klammerten, Schwimmwesten zugeworfen. Die Rettungsaktion sei noch im Gange, hieß es.

Die italienische Küstenwache wollte die Zahl der Opfer zunächst nicht bestätigen, erklärte aber, sie sei selbst mit zwei Schiffen im Einsatz. Ein Sp...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 416 Wörter (2996 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.