Werbung

500 Millionen Dollar für US-Basen

Mainzer Innenminister freut sich über Investitionen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mainz. Mehr als 500 Millionen Dollar wollen die USA in den nächsten Jahren in ihre Militärstandorte in Rheinland-Pfalz investieren. Dies sagte der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) am Donnerstag nach einer Reise in die USA. Das seien »gute Nachrichten«, denn diese Summen würden auch in den Wirtschaftskreislauf von Rheinland-Pfalz investiert.

Für den Bau eines US-Militärhospitals im westpfälzischen Weilerbach hätten die Amerikaner im Haushaltsjahr 2018 knapp 400 Millionen Dollar (rund 360 Millionen Euro) »in Vorbereitung«. »Man darf also davon ausgehen, dass dieses Projekt sicher ist«, sagte Lewentz. Das US-Hospital solle bis Ende 2022 fertiggebaut sein und insgesamt rund 800 Millionen Dollar kosten.

Zudem seien Investitionen von »mehreren 100 Millionen Dollar« auf dem US-Luftwaffenbasis Spangdahlem in der Eifel geplant, sagte der Minister. Grund sei die geplante Auflösung des Standortes Mildenhall in Großbritannien und die damit verbundene Verlegung von Flugzeugen und Soldaten auf die Air Base in Rheinland-Pfalz. Damit sollten 1300 Soldaten und deren Familien zusätzlich in die Eifel kommen, so Lewentz.

Nach Ministeriumsangaben leben derzeit rund 60 000 US-Soldaten, US-Angestellte sowie Angehörige in Rheinland-Pfalz. Die US-Streitkräfte beschäftigen darüber hinaus rund 7000 Menschen und sind somit der fünftgrößte Arbeitgeber des Landes. Eine »gute Nachricht« sei auch, dass die USA den Militärstandort Baumholder (Kreis Birkenfeld) wieder »fest im Blick« hätten. Auch das Depot Miesau in der Pfalz solle wieder stärker genutzt werden, berichtete Lewentz. In Ramstein und Kaiserslautern seien keine Veränderungen geplant.

Der Minister betonte, es zahle sich aus, dass Rheinland-Pfalz regelmäßig zu Gesprächen mit hochrangigen Vertretern der US-Regierung und des Kongresses in die USA reise. »Die Amerikaner sagen, Rheinland-Pfalz sei das einzige Bundesland, das regelmäßig komme und die Projekte begleite.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen