Kilometerlanger Traktorenkonvoi umkreist Sachsens Landtag

Dresden. Sachsens Bauern haben in Dresden gegen den drastischen Preisverfall bei Milch und Fleisch protestiert und ein Machtwort von der Politik verlangt. Ein kilometerlanger Konvoi von Traktoren und Lastkraftwagen umrundete am Donnerstag mehrfach den Landtag und legte zwischenzeitlich den Verkehr rund um das Parlament lahm. Mit Hupen machten die Fahrer auf die Misere aufmerksam, Hunderte Bauern zeigten direkt vor dem Landtag Flagge. Zuletzt war der Preis, den die Bauern für ihre Milch erhalten, erstmals unter die 20-Cent-Marke gefallen. Wolfgang Vogel, Präsident des sächsischen Bauernverbandes, forderte die Politik zum Handeln auf, sonst würden die Landwirte zu anderen Aktionen greifen. Was der Lebensmittelhandel auf dem Rücken der Bauern austrage, sei schlichtweg »eine Sauerei«. Den Bauern gebe man 20 Cent und sich selbst fülle man die Taschen. Sachsens Agrarminister Thomas Schmidt (CDU) sicherte den Landwirten erneut Unterstützung zu. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung