Werbung

Die Chemie stimmt

Leuna und die Kunst

Der Industriemalerei ist seit Donnerstag die Ausstellung »Leuna in der bildenden Kunst« in der Galerie des cCe Kulturhauses Leuna gewidmet. 25 ausgewählte Werke zeigen die Geschichte des Chemiestandortes seit seiner Gründung vor 100 Jahren. Ein spektakuläres Exponat der Schau, die bis zum 9. September dauert, ist das monumentale Ölgemälde »Ammoniakwerk Merseburg« (1920) von Otto Bollhagen (1861-1924). Zu sehen sind auch Arbeiten ehemaliger Meisterschüler von Willi Sitte (1921-2013). Die Exponate der Schau stammen aus der Kunstsammlung der ehemaligen Leuna-Werke »Walter Ulbricht«. Die Sammlung mit rund 700 Werken gehört dem Land Sachsen-Anhalt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung