Werbung

Portugal will keine Bankenüberraschung

Die Caixa Geral de Depósitos soll mit vier Milliarden Euro vor dem Zusammenbruch bewahrt werden

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Rettung der Banif-Bank war der Grund, warum Portugal nicht sein Defizitziel einhalten konnte. Nun will die neue Linksregierung keine Überraschungen mehr haben.

In den portugiesischen Banken brodelt es weiter. Der Staat wird nun erneut mit viel Geld der »Caixa Geral de Depósitos« unter die Arme greifen. Diese »Sparkasse«, vollständig in Staatshand, ist das größte Finanzinstitut des Landes und macht seit Jahren nur Verluste, im ersten Quartal waren es gut 74 Millionen Euro. Sie leidet unter Kreditausfällen, deren Zahl trotz der wirtschaftlichen Stabilisierung weiter ansteigt. 18 Milliarden Euro an Krediten gelten als faul - etwa elf Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung. Die Ausfallquote ist auf fast neun Prozent gestiegen.

Die Caixa soll nun von António Domingues umgekrempelt werden. Der bisherige Vizepräsident der BPI-Bank wird den Caixa-Präsidenten José de Matos ersetzen. Domingues hatte dafür von der Regierung gefordert, die Bank mit einem dicken Kapitalpolster auszustatten, damit sie den Prozess bewältigen kann. Neben Geld für die Kreditausfälle braucht sie Kapital für Abfindungen bei Entlassungen und weitere mögliche Überraschungen. Etwa vier Milliarden Euro sollen deshalb in die Bank fließen.

Die Linksregierung will das Desaster im Bankensektor lösen, das ihr die konservativen Vorgänger hinterlassen haben. Denn in den Jahren unter Troika-Aufsicht wurden die Probleme dort nur verschleppt. »Wir wollen keine Überraschungen mehr«, hat der sozialistische Finanzminister Mario Centeno erklärt. Als Überraschung zeigte sich ein Milliardenloch, das die Banif-Bank zum Jahresende in den Haushalt riss. Um die marode Bank an die spanische Santander für 150 Millionen Euro verkaufen zu können, musste der Staat weitere 2,6 Milliarden Euro zuschießen. Die Konservativen hatten davor schon 1,1 Milliarden Euro in die Bank gepumpt.

Diese 2,6 Milliarden Euro waren der Grund, warum die Regierung nicht das mit der EU-Kommission vereinbarte Defizitziel einhalten konnte. Statt maximal drei Prozent neue Schulden zu machen, stieg das portugiesische Staatsdefizit 2015 um 1,4 Prozentpunkte auf 4,4 Prozent der Wirtschaftsleistung. Werden jetzt vier Milliarden in die Caixa gesteckt, dann ist es auch 2016 praktisch unmöglich, das Ziel zu erreichen. In Brüssel wurde eine Entscheidung darüber, ob Portugal für den Defizitrichtlinienverstoß 2015 bestraft wird, gerade vertagt. Wird das Ziel 2016 wieder überschritten, sind Strafen zu erwarten. Dabei müsste auch der EU an einer Stabilisierung des Finanzsystems gelegen sein, was unter ihrer Aufsicht nicht gelang.

Der Linksblock (BE) und die Kommunisten hatten noch die Geldspritze an die Banif-Bank abgelehnt und sie musste mit Hilfe der Konservativen beschlossen werden. Im Fall der Caixa tritt aber Kommunistenchef Jerónimo de Sousa für eine Rekapitalisierung ein. Er hofft, die Kreditvergabe »an kleine und mittlere Unternehmen« werde gestärkt, damit »die Wirtschaft gestützt und den Familien geholfen wird«. Auch er befürchtet, dass die Bank sonst privatisiert wird und ebenfalls in spanische Hand gerät.

Dagegen wenden sich auch renommierte Ökonomen: »Banken sind ein wichtiges Instrument zur Steuerung der Wirtschaft«, meint der linke Wirtschaftsprofessor Francisco Louçã. »Keine Wirtschaft darf von nur einem Kreditgeber beherrscht werden«, sagt auch sein Kollege João Duque. In direkter Konkurrenz mit spanischen Unternehmen bekäme ein portugiesischer Betrieb wohl von einer spanischen Bank keinen Kredit, weil das Kreditinstitut vielleicht auch noch an dem spanischen beteiligt sei. Deshalb dürfe die Kontrolle über den Sektor nicht aus der Hand gegeben werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen