Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Brandenburg fordert Stromnetzausbau

Potsdam. Brandenburg plädiert mit Blick auf die Energiewende vehement für einen Ausbau der Stromnetze. Andernfalls werde es immer wieder zur Abschaltung von Erneuerbare-Energie-Anlagen kommen, sagte Wirtschaftsstaatssekretär Hendrik Fischer am Donnerstag auf dem Windbranchentag Berlin-Brandenburg in Potsdam. Die Energiewende könne nur gelingen, wenn der Ausbau der erneuerbaren Energien vernünftig gesteuert werde und Schritt halte mit dem Ausbau der Stromnetze, betonte er. Dringend notwendig seien zudem bezahlbare Speichertechnologien im Großformat. Die Kosten der Energiewende müssten endlich fair verteilt werden, forderte er mit Blick auf den Bund. Oberstes Ziel müssten Versorgungssicherheit und Bezahlbarkeit der Energieversorgung bleiben. Daher werde die Braunkohle weiterhin als Brückentechnologie benötigt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln