Werbung

Sorge um Altersvorsorge wächst

Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt: 21 Prozent der Anfragen betreffen Finanzfragen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Angst vor Altersarmut treibt auch in Sachsen-Anhalt zahlreiche Menschen um. Die Verbraucherzentrale merkt das. Doch auch Klassiker wie unerwünschte Werbeanrufe beschäftigten die Berater.

Halle. Die Angst um die Altersabsicherung hat den Beratern der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt 2015 viel Arbeit beschert. 21 Prozent aller Anfragen und Beschwerden bei den Beratungsstellen sowie am Telefon betrafen Dienstleistungen im Finanzsektor wie Geldanlage und Versicherungen. »Für Verbraucher, die ihr Geld möglichst sicher anlegen wollen, sieht die Situation derzeit düster aus«, sagte am Donnerstag Volkmar Hahn, Geschäftsführer der Verbraucherzentrale, bei Vorlage des Jahresberichts 2015.

Wie Hahn weiter ausführte, erschweren die Bandbreite an Anlageformen, langfristige Laufzeiten und schwer kalkulierbare Risiken die Auswahl von Produkten für den individuellen Bedarf. »Angebote auf dem Finanzmarkt erfordern zunehmend das Fachwissen von Experten«, sagte Hahn. Für den Verbraucher seien sie meist zu undurchschaubar.

Doch auch Klassiker der Verbrauchertäuschung beschäftigten die Berater 2015. »Unerwünschte Anrufe, untergeschobene Verträge, Abofallen im Internet«, zählte Gabriele Emmrich, Leiterin des Referates Verbraucherrecht, auf. Zunehmend kommen durch den Gebrauch des Internets auch Fragen nach Schadprogrammen wie Trojanern auf, die sich beim Laden von Dateien aus dem Netz auf dem heimischen Computer einnisten. Zudem versuchten Kriminelle, durch gefälschte Webseiten oder per E-Mail an sensible Daten von Verbrauchern zu gelangen. Immer dreister werden auch Versuche, telefonisch an potenzielle Opfer zu kommen. Durch technische Manipulation verschleiern die Anrufer ihre Rufnummer und geben sich - auch mit der im Display des Angerufenen angezeigten Nummer - als jemand Vertrauenswürdiges aus. »So hat sich mit der Telefonnummer unserer Zeitzer Beratungsstelle jemand bei einer Frau gemeldet«, berichtete Emmrich. Die Angerufene war jedoch clever genug, sich die angezeigte Nummer zu notieren. Sie konnte durch einen einfachen Rückruf herausfinden, dass sie nicht mit einem der Zeitzer Berater gesprochen hatte.

Insgesamt nutzten mehr als 100 000 Menschen im vergangenen Jahr die Angebote der Verbraucherschützer in Sachsen-Anhalt. Auf spezielle Serviceseiten für das Bundesland im Internet wurde fast 145 000 mal zugegriffen. Die Verbraucherzentrale konnte gut 2,4 Millionen Euro an Einnahmen verbuchen, hauptsächlich aus öffentlichen Zuwendungen. Sie hatte 20 Vollzeit- und 30 Teilzeitbeschäftigte und beauftragte 14 Rechtsanwälte und 15 Energieberater als Honorarkräfte. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen