Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wie ein riesiges Hufeisen

Die Eiszeitlandschaft Muskauer Faltenbogen erhält den Titel »UNESCO Global Park«

  • Von Miriam Schönbach, Łęknica
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Eiszeitlandschaft Muskauer Faltenbogen im Dreiländereck zwischen Sachsen, Brandenburg und Polen wird zum »UNESCO Global Geopark«. Der Titel soll Besucher aus aller Welt in die Region locken.

Am Fuß des Aussichtspunktes an der ehemaligen Grube Babina im polnischen Łęknica (Lugknitz) liegt Afrika. Der Umriss des 190 Meter langen und 27 Meter tiefen Gewässers ähnelt tatsächlich der des Kontinents. Afrika ist einer von Hunderten sogenannten Restseen, die zum Geopark Muskauer Faltenbogen gehören - einer Endmoräne, die wie ein großes Hufeisen in der sandigen Landschaft im Länderdreieck Sachsen, Brandenburg und Polen liegt. Am Samstag wird dem Muskauer Faltenbogen der Titel »UNESCO Global Geopark« verliehen. Der Faltenbogen entstand in der Elster-Eiszeit vor rund 450 000 Jahren als sogenannte Stauch-Endmoräne: Damals lag Mitteleuropa zu großen Teilen unter einer mächtigen Eisdecke. Aus dieser Eismasse brach ein Gletscher von 20 Kilometern Länge sowie gut 400 Meter Dicke hervor, stauchte den Untergrund und türmte die Erdmassen vor sich auf - eine Stauch-Endmoräne, der Muskauer Faltenbogen, entstand. Du...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.