Moratorium in Sachen Abwasser-Streit geplant

Magdeburg. Im Streit um die Anschlusskosten für Abwasser in Sachsen-Anhalt will die schwarz-rot-grüne Koalition am Dienstag in einer Sondersitzung des Landtags ein Moratorium auf den Weg bringen. Demnach sollen die Zweckverbände selbst entscheiden können, ob sie die Gelder derzeit eintreiben, teilte die CDU-Fraktion am Donnerstag mit. Die LINKE legte zugleich einen alternativen Gesetzesantrag vor. Demnach soll die Vollziehung grundsätzlich ausgesetzt werden, bis die Rechtslage höchstrichterlich geklärt ist. Zudem soll das Land den Kommunen die finanziellen Aufwendungen dafür erstatten. Die Sondersitzung des Plenums ist notwendig, um das Gesetz noch am Freitag und damit vor der Sommerpause verabschieden zu können. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung