Idomeni vollständig geräumt

Viele Flüchtlinge verließen Camp an der mazedonischen Grenze auf eigene Faust

Die Räumung des Flüchtlingslagers von Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze ist beendet. »Wir sehen weit und breit keine Migranten«, berichteten Reporter vor Ort.

Idomeni. Die griechische Polizei hat die Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni unweit der Grenze zu Mazedonien nach eigenen Angaben abgeschlossen. Mit dem Fortbringen von knapp 800 Flüchtlingen sei die Räumungsaktion am Donnerstag zu Ende gegangen, hieß es aus Polizeikreisen. »Es sind keine Menschen mehr da, nur Zelte mit Hilfsgütern, die Hilfsorganisationen gehören«, sagte ein Polizeibeamter gegenüber AFP.

Als die Räumungsaktion am Dienstag begann, wurde die Zahl der dort lebenden Flüchtlinge auf 8400 geschätzt. Ein Großteil der Flüchtlinge sei auf eigene Faust zu Tankstellen und Hotels oder zu anderen Flüchtlingslagern aufgebrochen, sagte ein Polizist. So hätten sie sich der Räumung entzogen. Zeitweise lebten in Idomeni mehr als 12 000 Flüchtlinge. Trotz der schlechten Lebensbedingungen harrten viele Flüchtlinge in der Hoffnung aus, doch noch ü...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 422 Wörter (2790 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.