Saftige Standpauke

Gysi kritisiert Linkspartei als »kraftlos«

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Während Gysi seiner Partei fehlenden Regierungswillen attestiert, will der SPD-Fraktionschef Rot-Rot-Grün auf Bundesebene nicht mehr partout ausschließen.

Unmittelbar vor dem Bundesparteitag der LINKEN in Magdeburg meldet sich Gregor Gysi zu Wort. Gegenüber dem »Redaktionsnetzwerk Deutschland« attestierte er seiner Partei am Mittwoch, »etwas saft- und kraftlos« zu sein. »Wir sind im Osten nicht mehr die Protestpartei, eher im Westen«, so Gysi. »Es schockiert mich, dass auch Arme, Abgehängte und Arbeitnehmer die AfD wählen.« So hatte die Alternative für Deutschland bei der jüngsten Landtagswahl in Sachsen-Anhalt die LINKE als zweitstärkste Partei verdrängt.

Ein Aufruf an die Partei, wieder mehr auf die Stimmen von Protestwählern zu setzen? Schließlich war die LINKE in Sachsen-Anhalt mit ihrer auf eine Regierungsübernahme ausgerichteten Wahlkampagne gescheitert. Doch Gysi will keine radikale Protestpartei. Im Gegenteil: »Man spricht uns auch die Gestaltungskraft ab, weil wir auf Bundesebene den Eindruck vermitteln, nicht in die Regierung zu wollen«, so Gysis Analyse.

Nicht alle bei der LINK...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 570 Wörter (3862 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.